Begehrte Preise: Coburger Medienpreis 2014 verliehen

Im Riesensaal der Coburger Ehrenburg sind an diesem Donnerstag die Gewinner des 4. Coburger Medienpreises geehrt worden. Vor über 200 Besuchern gingen die nationalen Preise an Journalisten des Mitteldeutschen Rundfunks, an einen Autor des SZ Magazins und eine Klasse der Deutsche Journalistenschule München.

Kategorie Wellenschläger:

Den begehrten Preis in der Kategorie Wellenschläger national holte sich Mario Kaiser für die Reportage „Der lange Abschied“ aus dem SZ Magazin. Kaiser hatte über 2 Jahre hin Andreas Läufer während seines Ausstiegs aus der Gesellschaft begleitet und seine Erfahrungen über diesen Abstieg in einer langen Geschichte aufbereitet. Läufer war daraufhin in viele Talkshows eingeladen worden, um über sein Schicksal zu berichten, hatte aber alle Interviews abgelehnt.

Kategorie Schöpfung:

Den nationalen Preis in der Kategorie Schöpfung gewannen Burkhard Kunst und Annett Glatz von MDR Leipzig für „Exakt – So leben wir“, ein trimediales Projekt über die Lebenswirklichkeit in Mitteldeutschland.

Nationaler Nachwuchspreis:

Der nationale Nachwuchspreis ging an die Klasse 51B der Deutschen Journalistenschule aus München. Sie hatte die Jury mit ihrer Abschlusszeitschrift „Amigo – Warum wir das Netzwerken nicht lassen können“ beeindruckt.

Coburger Medienpreis Oberfranken:

Der Coburger Medienpreis Oberfranken ging zweimal an das Coburger Tageblatt: Christiane Lehmann holte sich den Wellenschläger mit ihrer Geschichte über das Notentuning am Coburger Gymnasium Casimirianum, und Oliver Schmidt gemeinsam mit Sabrina Lang und Thomas Apfel von Radio EINS den Schöpfungspreis für ein crossmediales Projekt über den Verzicht aufs Handy.

Kategorie Nachwuchs:

Auch Radio EINS konnte zwei Preise einheimsen: Constantin Hirsch nämlich siegte mit seiner Beitragsreihe „Expedition ins Neuland“ über Sicherheit im Netz in der Kategorie Nachwuchs.

Prominent besetzte Jury wählte aus 80 Bewerbungen

Die Jury bestand aus dem Leiter des dpa-Büros London, Michael Donhauser, und dem Mediencoach und früheren Chef von Antenne Bayern, Detlef Kuschka. Insgesamt waren in diesem Jahr über 80 Bewerbungen von Journalisten, Filmemachern und aus der Kreativwirtschaft eingegangen.

Der Coburger Medienpreis wird seit 2011 jährlich vom Medienclub Coburg vergeben und ist mit insgesamt 3.750 Euro dotiert. Veranstalter des Coburger Medienpreises war auch in diesem Jahr der Medienclub Coburg e.V. Hauptsponsoren sind die BayME, die Sparkasse Coburg – Lichtenfels, die VR-Bank Coburg, die Wirtschaftsjunioren und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg.

 



 



Anzeige