Kronach: Verkauf – Loewe geht an deutsche Investorengruppe

7. Update (Montag 20.01., 17:57 Uhr):
TVO-Reporter Björn Karnstädt war auch am Montag über in Kronach unterwegs. Hier sein Bericht…

 

 

6. Update (Montag 20.01., 15:50 Uhr):
Drei Tage nach der guten Nachricht über den Erhalt von Loewe in Kronach bleibt bei vielen der fade Beigeschmack über einen weiteren Stellenabbau. Von den 550 derzeitigen Mitarbeitern sollen noch einmal 120 über eine Transfergesellschaft zeitnah in neue Beschäftigungsverhältnisse vermittelt werden. Ob die allerdings in Kronach sind, ist fraglich. Insofern ist es auch für die Stadt eine bittere Pille, die, wie viele andere Regionen im Norden und Osten Bayerns auch gegen den Bevölkerungsschwund kämpft. Björn Karnstädt war am Montag nochmals in Kronach und berichtet ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ über die neusten Meldungen aus dem Hause Loewe.

 

5. Update (Freitag 17.01., 18:15 Uhr):
TVO-Reporter Björn Karnstädt war den Tag über in Kronach unterwegs. Hier sein Bericht…

 

 

4. Update (Freitag 17.01., 13:30 Uhr):
Die deutsche Investorengruppe Panthera wird zunächst nur 270 der verbliebenen 550 Loewe-Mitarbeiter übernehmen. 160 Mitarbeiter werden vorerst von der jetzigen Firma Loewe Opta weiterbeschäftigt. Die restlichen 120 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Die Angestellten wurden darüber am Freitagvormittag im Rahmen einer Betriebsversammlung informiert.

3. Update (Freitag 17.01., 13:00 Uhr):
Ex-Apple-Europachef  Jan Gesmar-Larsen wird in Zukunft bei Loewe eine bestimmende Rolle spielen. Gesmer-Larsen wird als Beiratsvorsitzender die strategische Neuausrichtung gemeinsam mit dem bisherigen Vorstandschef Matthias Harsch verantworten. Dies teilte die Investorengruppe um die beiden Münchner Unternehmer Constantin Sepmeier und Stefan Kalmund mit. Zu der Investorengruppe gehören zudem frühere Manager des Unternehmens Bang & Olufsen sowie Gesmar-Larsen selbst.

Aus der AG wird eine GmbH

Um den Loewe-Deal zu stemmen wurde extra die Panthera GmbH gegründet. Ziel sei es, dass Kronacher Unternehmen künftig auch für eine breitere, jüngere sowie design- und technikaffine Zielgruppe interessant zu machen. Aus der Loewe AG wird zudem die Loewe GmbH. Ein Großteil der Arbeitnehmer soll übernommen werden. Die Montage in Kronach werde demnach erhalten bleiben.

 

 

2. Update (Freitag 17.01., 12:10 Uhr):
Käufer ist laut Medienberichten am Freitagmittag (17. Januar) die Investorengruppe Panthera. Dahinter stecken zwei Münchener Familienunternehmern und ehemaligen Apple- und Bang-&-Olufsen-Topmanagern um Jan Gesmar-Larsen. Gesmar-Larsen war unter anderem von 1992 bis 1997 bei Apple.

1. Update (Freitag 17.01., 11:00 Uhr):
Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (Freie Wähler) ist laut dpa erleichtert über die Entscheidung bei Loewe. Der Deutschen Presseagentur sagte er, dass es jetzt darum geht, möglichst vielen qualifizierten Arbeitskräften eine berufliche Zukunft in Kronach zu bieten. Beiergößlein will dafür kämpfen, möglichst viele Jobs in Kronach zu erhalten.

 

 

Erstmeldung (Freitag 17.01., 9:35 Uhr):
Eine Investorengruppe aus deutschen Familienunternehmern und ehemaligen Apple- und Bang & Olufsen-Topmanagern sowie der Vorstand der Loewe AG haben eine Vereinbarung zur Übernahme wesentlicher Teile von Loewe im Rahmen eines Asset Deals erzielt. Damit ist der Fortbestand der Traditionsmarke Loewe in deutscher Hand gesichert. Neben der neuen Unternehmenszentrale in München bleiben die Entwicklungszentren in Kronach und Hannover sowie weitere zentrale Unternehmensfunktionen am Hauptstandort Kronach bestehen. Von der Loewe AG wird ein Großteil der Arbeitnehmer, Markenrechte, Softwareentwicklungen und Lagerbestände übernommen. Die Montage in Kronach bleibe zur Qualitätssicherung erhalten. Die bereits im Sommer 2013 begonnene Kooperation mit dem chinesischen Hersteller Hisense werde ausgeweitet.

Ein Strategiepunkt: Enge Partnerschaft mit Hisense

Zur zukünftigen Strategie der neuen Eigentümer gehört eine starke Fokussierung auf Smart-Home-Entertainment und Digital-Lifestyle-Produkte, ebenso wie die Ausweitung der strategischen Partnerschaft mit dem chinesischen Technologielieferanten Hisense. Über die Höhe des vereinbarten Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. In Folge der Transaktion soll die Loewe AG kurzfristig von der Börse genommen und abgewickelt werden. Die Mitarbeiter sollen am Vormittag im Rahmen einer Betriebsversammlung über die Details informiert werden.

 


 

 



Anzeige