© Erdbebendienst Bayern

Oberfranken: Erdbeben am Samstagmittag

In Mitteldeutschland hat am Samstagmittag (31. Mai) die Erde gebebt. Die Ausläufer waren bis weit nach Oberfranken spürbar. Zahlreiche TVO-Zuschauer und User meldeten sich bei uns um auf Erdstöße hinzuweisen, die sie zur Mittagszeit gespürt haben.

Nach ersten Erkenntnissen der Erdbebenwarte der Universität Leipzig war es das stärkste Erdbeben in Deutschland seit 30 Jahren. Die Stärke betrug demnach 4.2! Das Epizentrum lag im tschechischen Novy Kastel, nahe der Grenze zu Deutschland. Unser Bild zeigt die Messstation „Schönbrunner Berg“ im Bayerischen Vogtland. Mehr Infos zu dem Erdbeben unter anderem auch auf www.erdbeben-in-bayern.de!

Über größere Schäden in Oberfranken gibt es bisher keine Berichte. TVO-User berichteten bei Facebook unter anderem von wackelnden Gläsern und knarzenden Dächern. Auch ein dumpfes Grollen war zu hören.

 

Habt auch Ihr /haben auch Sie die Erdstöße zur Mittagszeit mitbekommen? Diskutiert mit bei uns auf Facebook!

 



 



Anzeige