Verkehrslandeplatz Coburg: ÖDP fordert Rückzug vom Aero Club Coburg

Seit dem letzten Sonntag (14. Juni) steht fest: Der Landkreis Coburg muss aus der Projektgesellschaft für einen neuen Verkehrslandeplatzes austreten. So lautet das Ergebnis eines Bürgerentscheids. Jetzt soll der Aero Club Coburg nachziehen.

Zumindest fordert das die ÖDP in einem offenen Brief. Der Kreisverband der Partei hatte eben jenen Bürgerentscheid vom Sonntag angestoßen, bei dem 68,9 Prozent der teilnehmenden Bürger dagegen gestimmt haben, dass sich der Landkreis Coburg finanziell am Verkehrslandeplatz beteiligt. Angesichts dieses Votums sollen die Mitglieder des Aero Clubs nun ihre Position überdenken und bis zum 30. Juni 2015 ein Kündigungsschreiben formulieren. Dann würde der Aero Club – wie auch der Landkreis – Ende des Jahres aus der Projektgesellschaft ausscheiden. Der Vorstand des Aero Clubs hat auf Nachfrage von TVO angekündigt, sich in Kürze schriftlich und umfassend zu dieser Forderung äußern zu wollen. Zusammen mit der IHK zu Coburg hält der Fliegerverein fast 11 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft. Das Gesamtvolumen des Projekts, das in der Nähe der Gemeinde Meeder entstehen soll, umfasst 30 Millionen Euro.

 



 



Anzeige