20.000 Euro Schaden bei Schneeunfall auf A9

Bedeutend schlimmer hätte ein Unfallgeschehen ausgehen können, das sich aufgrund Schneefalls in der Nacht zum Samstag auf der A9 bei Berg (Lkr. Hof) ereignete.


 

Zunächst befuhr ein 29jähriger Plauener die Autobahn und verlor aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Es geriet in den Straßengraben, kippte zur Seite und kam schließlich auf dem Dach, quer zur Fahrbahn zum Liegen. Dabei verletzte sich die Beifahrerin leicht. Als sie sich bereits zur Behandlung im Krankenwagen befand, verlor gleichermaßen ein 28jähriger aus dem Raum Magdeburg die Kontrolle über seinen mit Sommerreifen ausgerüsteten Pkw. Er kam ebenfalls von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem auf dem Dach liegenden Fahrzeug, sodass sich dieses um 180 Grad drehte. Anschließend kam der zweite Pkw im Wildschutzzaun zum Stehen. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt die Insassen des zuerst verunfallten Pkws außerhalb des Gefahrenbereiches, sodass schlimmere Folgen ausblieben.  Allerdings überrollte der Pkw eine Hundebox, die neben dem auf dem Dach liegenden Pkw stand. Ein darin befindlicher Hund überlebte dies nicht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 20000,– Euro. Beide Unfallfahrer erwartet jeweils ein gehöriges Bußgeld. In diesem Zusammenhang erinnert die Polizei nochmals an die im letzten Jahr eingeführte Winterreifenpflicht bei entsprechend schlechten Straßenverhältnissen.



Anzeige