A73: 20 Kilometer lange Irrfahrt eines Geisterfahrers

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten in der Nacht zum Mittwoch (03. März) einen Geisterfahrer auf der Autobahn A73. Demnach war ein grauer Mercedes mit hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur der eigentlich Fahrbahn in Richtung Nürnberg allerdings in Richtung Norden unterwegs. Die Irrfahrt des Mannes endete erst bei Bad Staffelstein.

Irrfahrt durch zwei Landkreise

Nach der ersten Sichtung des Falschfahrers gegen 23:15 Uhr im Bereich des Bamberger Autobahnkreuzes führte seine Fahrt an Breitengüßbach, Zapfendorf und Ebensfeld vorbei bis nach Bad Staffelstein. Hier wurde durch die Polizei die Fahrbahn komplett gesperrt.

Polizei sperrt Autobahn

Kurz bevor es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen kam, bremste der Falschfahrer ab und konnte von der Autobahn geleitet werden. Laut Polizei kam es während der gut 20 Kilometer langen Irrfahrt zu keinem Verkehrsunfall.

86-Jähriger kommt in ein Krankenhaus

Bei dem Falschfahrer handelte es sich um einen 86 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bamberg. Zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes wurde er im Anschluss an seine Fahrt in ein Krankenhaus gebracht.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei haben die Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Der Führerschein des Seniors wurde sichergestellt.

Zeugen gesucht

Die Coburger Polizei sucht nun Zeugen der Geisterfahrt. Insbesondere werden diejenigen Verkehrsteilnehmer um eine telefonische Mitteilung gebeten, die dem Falschfahrer entgegen kamen oder gefährdet wurden. Die Rufnummer lautet 09561 / 645-0.



Anzeige