A73 / Breitengüßbach: Der dritte Geisterfahrer binnen fünf Tagen

Am Montag (18. Januar) ging bei der Autobahnpolizei Bamberg die dritte Meldung über einen sogenannten „Geisterfahrer“ auf der A73 bei Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) binnen fünf Tagen ein. Der Grund für die Häufung dieser Falschfahrer ist die Sperrung der Bundesstraße B4 wegen der Brückenbaustelle, so die Polizei.

Autofahrer muss Geisterfahrer ausweichen, um Kollision zu verhindern

Gegen 10:30 Uhr fuhr ein älterer Mann mit einem hellen Pkw an der Anschlussstelle Kemmern in falsche Richtung auf die Fahrbahn Bamberg auf. Ein entgegenkommender Autofahrer musste dem Geisterfahrer ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Der bislang unbekannte Falschfahrer verließ offenbar an der Anschlussstelle Breitengüßbach-Mitte die Autobahn. Die Polizei nahm hierzu die Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung auf. Zeugen, mit sachdienlichen Hinweisen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0951 / 91 29 510 zu melden.

Viele Verkehrsteilnehmer offenbar mit der Umleitung überfordert

Wie die Polizei mitteilte, hängt offenbar die Häufung der sogenannten Geisterfahrer mit der Sperrung der B4 zusammen. Vermutlich sind viele Autofahrer, die von Halltstadt / Kemmern nach Breitengüßbach fahren wollen, mit der Umleitungsempfehlung überfordert und geraten so auf die Anschlussstelle Kemmern, wo sie in falsche nördliche Richtung auf die A73 einfahren. Die Polizei bittet daher, die Umleitung zu beachten. Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es bisher zu keinen schweren Verkehrsunfällen gekommen ist.



Anzeige