A73 / Strullendorf: 36.000 Euro Schaden durch Sekundenschlaf

Der Sekundenschlaf eines 20-Jährigen löste in der Sonntagnacht (27. Dezember) einen schweren Unfall auf der Autobahn A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) aus. Der junge Fahrer eines VW Fox war in Richtung Suhl unterwegs. Durch den Sekundenschlaf kam er nach rechts ins Bankett ab und wachte dabei auf. Überrascht zog er mit seinem Pkw nach links und blieb quer zur Fahrbahn stehen.

Unbeleuchteter PKW zu spät erkannt

Der 20-Jährige stieg aus und schaltete dabei offensichtlich die Beleuchtung aus. Ein 40-jähriger Golf-Fahrer erkannte den unbeleuchteten Unfallwwagen zu spät und fuhr frontal in dessen Fahrerseite. Der VW stellte sich auf und kam auf der Beifahrerseite zum Liegen. Der Golf-Fahrer kam erst nach rund 200 Metern auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Beim Unfall wurde der 40-Jährige leicht verletzt. Es entstand hierbei ein Sachschaden in Höhe von 21.000 Euro.

Folgeunfall in diesem Bereich

Dieser Crash sorgte kurz darauf für einen Folgeunfall. Ein 55-jähriger BMW-Fahrer bremste sein Fahrzeug ab. Der nachfolgende 25-jährige Skoda-Fahrer erkannte diese Situation zu spät und fuhr auf den BMW auf. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden von 15.000 Euro.

Autobahn mehrere Stunden gesperrt

Die A73 wurde für fast vier Stunden komplett gesperrt um die Unfallfahrzeuge abzuschleppen und die Fahrbahn zu reinigen.



Anzeige