A73 / Strullendorf: Bremsmanöver mit fatalen Folgen

Am Donnerstagvormittag (15. Februar) kam es bei dichtem Verkehr auf der A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg) in Richtung Süden zu zwei aufeinander folgenden Auffahrunfällen mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen. Zwei Personen wurden verletzt und es entstand ein hoher Sachschaden.

Verkehrsbedingt abgebremst

Zunächst musste ein 42-jähriger Skoda Fahrer verkehrsbedingt stark abbremsen. Dies bemerkte der nachfolgende 52-Jährige Fahrer eines VW zu spät und fuhr in das Heck des Skoda. Beide Unfallbeteiligte wurden dabei leicht verletzt.

Audi schiebt Daimler auf Renault

Aufgrund dieses Unfalles musste unmittelbar danach ein 43-jähriger Renault Fahrer auf dem linken Fahrstreifen ebenfalls stark bremsen. Eine nachfolgende 46-jährige Daimler Fahrerin konnte gerade noch hinter ihm stoppen. Ein 33-jähriger Audi Fahrer schaffte dies jedoch nicht mehr, prallte in das Heck des Daimler und schob die beiden Fahrzeuge aufeinander. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand.

Rund 28.000 Euro Schaden

Die drei beteiligten Fahrzeuge waren allerdings nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden bei beiden Unfällen beläuft sich auf rund 28.000 Euro.



Anzeige