© Freiwillige Feuerwehr Stadt Lichtenfels

A73 / Zapfendorf: Erneute Vollsperrung der Autobahn nach schwerem Unfall

Nach der langen Vollsperrung der Autobahn A73 bei Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) aufgrund der Massenkarambolage (Wir berichteten!) am Dienstag (23. Januar), kam es zwischen den Anschlussstellen Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) und Zapfendorf (Landkreis Bamberg) am heutigen Donnerstagmorgen (25. Januar) zu einer erneuten mehrstündigen Sperrung in Richtung Nürnberg.

Ungebremst in einen Lkw gefahren

Kurz vor 08:00 Uhr fuhr der Fahrer (26) eines Kleintransporters – nach Zeugenmitteilungen – nahezu ungebremst in das Heck eines Lkw. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lastkraftwagen in die Mittelschutzplanke geschleudert, von dort abgewiesen und kam nach rund 150 Metern zwischen dem rechten Fahrstreifen und dem Standstreifen zum Stehen. Der Kleintransporter prallte zunächst in die äußere Leitplanke, wurde von dort abgewiesen und in die Mittelschutzplanke geschleudert. Dort schrammte das Fahrzeug noch 300 Meter entlang, ehe es zum Stehen kam.

Ladung verteilt sich auf der Straße

Die Ladung des Lkw, bestehend aus Steinen, verteilte sich über die gesamte Fahrbahn und wurde sogar auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein dort befindlicher Skoda-Fahrer (35) konnte nicht mehr ausweichen. Das Auto wurde im Frontbereich beschädigt.

Drei Leichtverletzte

Der Fahrer des Kleintransporters, sowie der Trucker (50) und sein Beifahrer (53) wurden leicht verletzt. Sie kamen mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser. Der LKW und der Kleintransporter wurden durch den Abschleppdienst geborgen.

15.000 Euro Unfallschaden

Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden und die Straßenmeisterei Bad Staffelstein war mit einem Großaufgebot vor Ort. Sie unterstützten die Verkehrspolizei Bamberg bei der Absicherung der Unfallstelle. Die A73 war für über drei Stunden in Richtung Süden komplett gesperrt. Der Gesamtschaden belief sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 15.000 Euro.



Anzeige