© ADAC / Symbolbild

A9 / Bayreuth: Schwerer Unfall auf nasser Fahrbahn

Eine schwer verletzte Beifahrerin und 25.000 Euro Schaden sind Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A9 bei Bayreuth am Donnerstag (29. Juni). Ursächlich war wohl nicht angepasste Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn. Der Unfallverursacher darf nun mit einer Anzeige rechnen.

Mustang kracht gegen Betonleitwand

Am Donnerstagnachmittag ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau ein Verkehrsunfall, bei dem ein neuwertiger Ford Mustang alleinbeteiligt gegen die Mittelleitplanke, die rechte Betonleitwand und wieder gegen die Mittelleitplanke krachte.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Unfallfahrer, ein 25-jähriger Berliner blieb unverletzt. Seine 24-jährige Beifahrerin erlitt bei dem Unfall jedoch ein schweres Schleudertrauma. Ein Notfallsanitäter und eine Notärztin, die in einem Fahrzeug dahinter fuhren, leisteten erste Hilfe. Die Verletzte wurde durch einen Rettungshubschrauber in das Klinikum Bayreuth gebracht.

Fahrlässige Körperverletzung

Der Mustang hat wohl nur noch Schrottwert. Den Unfallfahrer erwarten nun Anzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung und nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro.



Anzeige