© Zoll München

A9 / Berg: Fahnder entdecken 100 Kilo Marihuana bei Kontrolle

Bei einer Kontrolle auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) entdeckten Fahnder 100 Kilogramm Marihuana. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um einen internationalen Drogendealerring handelte, der im Jahr 2018 insgesamt 200 Kilogramm Marihuana in Bayern und Nordrhein Westfalen schmuggelte. Die Drahtzieher der Bande wurden kürzlich in Köln und Berlin verhaftet. Insgesamt sitzen nun sechs Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

100 kg Marihuana bei Berg sichergestellt

Bereits im Sommen (28. August) entdeckten Fahnder 100 Kilogramm Marihuana bei einer Kontrolle auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof). Beamte des Hauptzollamtes Erfurt hatten einen mit Pfirsichen beladenen Lastkraftwagen mit Ziel Berlin durchsucht und beim Abladen der Fracht das Rauschgift zwischen den Pfirsichen entdeckt. Gegen den 32-jährigen rumänischen Fahrer war auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl ergangen.

Hinweise auf internationalen Drogenschmugglerring

Durch akribische Ermittlungen, ergaben sich dann Hinweise auf eine international agierende Gruppe von Rauschgiftschmugglern beziehungsweise –händlern und auf weitere Schmuggelfahrten mit Marihuana. Den Beamten gelang es einen weiteren Transport von Drogen zu lokalisieren, der einem Kölner zuzuordnen sein dürfte. Am 25.09.2018 stellten Zollbeamte auf dem Gelände des Kölner Großmarktes weitere 100 Kilogramm Marihuana sicher, als sie einen mit 22 Tonnen Melonen beladenen Lastkraftwagen aus Spanien kontrollierten.

Staatsanwaltschaft Hof erlässt drei Haftbefehle

Sowohl gegen den 49-jährigen rumänischen Fahrer als auch gegen zwei weitere Tatbeteiligte im Alter von 35 Jahren mit türkischer und rumänischer Staatsangehörigkeit, die im Verdacht stehen, als Mitglied der Bande auf dem Kölner Großmarkt als Abholer des Rauschgifts in Erscheinung getreten zu sein, erging seinerzeit auf Antrag der sachleitenden Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl.

© Zoll München© Zoll München© Zoll München© Zoll München© Zoll München© Zoll München© Zoll München© Zoll München

Bandenchef in Köln verhaftet

Bei den weiteren Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise gegen den hinter den Transporten stehenden Chef der Bande. Dieser konnte durch Spezialeinsatzkräfte des Zolls in den Morgenstunden des 10.01.2019 in Köln verhaftet werden. Bei insgesamt sechs Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen in Köln, Königswinter, Dormagen sowie Berlin stellten die Einsatzkräfte neben zahlreichen elektronischen Datenträgern auch einen hochwertigen Pkw mit eingebauten Schmuggelverstecken sowie in der Kölner Wohnung des 37-jährigen Deutschen rund 50.000 Euro Bargeld sicher. Zeitgleich wurde ein Objekt in den Niederlanden von den dortigen Behörden durchsucht.

Marihuana Indoor Plantage mit rund 1.000 Pflanzen

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen in Dormagen entdeckten die Fahnder von Zoll und Polizei zudem eine Marihuana Indoor Plantage mit rund 1.000 Marihuanapflanzen. Durch die Auswertung von Beweismitteln besteht nach dem derzeitigen Stand des Ermittlungsverfahrens der Verdacht, dass es in der Vergangenheit bereits zu acht weiteren Schmuggelfahrten von jeweils rund 100 Kilogramm Marihuana aus Spanien nach Köln und Berlin gekommen war.

Weiteren Drahtzieher in Berlin festgenommen

Ein weiterer Tatverdächtiger, der innerhalb der Gruppierung ebenfalls der Organisationsebene zuzuordnen ist, konnte am 17.01.19 in Berlin festgenommen werden. Ihm wird vorgeworfen, maßgeblich an der Weiterverteilung des Rauschgiftes in Deutschland beteiligt gewesen zu sein.



Anzeige