© TVO

A9 / Betzenstein: Seit sieben Jahren ohne gültigen Führerschein unterwegs

Durch einen Unfall auf der Autobahn A9 kam am Mittwochabend (24. Januar) heraus, dass ein 25-jähriger Berliner zum wiederholten Male ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Neben dem Bußgeld für den Unfall kommt nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf den Mann zu.

Fehler beim Überholen

Der „Schwarzfahrer“ war am gestrigen Abend mit einem Kleintransporter auf der A9 in Richtung München unterwegs. Bei einem Überholvorgang zwischen den Ausfahrten Weidensees und Plech übersah er ein nachfolgendes Fahrzeug, riss das Lenkrad nach rechts und verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug. 

13.000 Euro Schaden

In der Folge geriet er ins Schleudern und krachte in einen polnischen Kleintransporter. Beide Fahrer blieben unverletzt. Die Fahrzeuge mussten allerdings abgeschleppt werden. Der Schaden betrug rund 13.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Berliner keinen gültigen Führerschein besitzt. Die letzte Fahrerlaubnis erlosch vor sieben Jahren.



Anzeige