A9 / Haag: Kleintransporter kracht gegen Lkw

Ein Verletzter, 20.000 Euro Schaden und zwei Kilometer Stau sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) am Freitagmorgen (21. April). Ein 24-jähriger Fahrer eines Kleintransporters aus Polen erlitt Verletzungen im Becken- und Beinbereich, nachdem er ungebremst auf den Lkw eines 39-jährigen Landsmannes auffuhr.

Kleintransporter fährt auf Lkw auf

Gegen 6:30 Uhr waren die beiden Fahrzeugführer auf der Autobahn in Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz nach dem Parkplatz Sophienberg krachte der Kleintransporter aus Unachtsamkeit auf den vorausfahrenden Sattelzug. Der Transporter kam nach der Kollision nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die Böschung. Hier kippte er um und blieb auf der linken Fahrzeugseite auf der Pannenspur liegen.

24-Jähriger durch Crash verletzt

Aufgrund der massiven Deformation des Kleintransporters wurde der 24-jährige Fahrer im Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehren Bayreuth und Trockau herausgeschnitten werden. Der 24-Jährige kam zur stationären Behandlung in das Krankenhaus nach Bayreuth. Der 39-jährige Trucker blieb unverletzt. 

Stau und hoher Sachschaden

Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 20.000 Euro. Der stark beschädigte Kleintransporter musste abgeschleppt werden. Der Verkehr staute sich während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten auf bis zu zwei Kilometer, da eine Fahrspur durch die Polizei und die Autobahnmeisterei Trockau gesperrt wurde.



Anzeige