A9 / Hof: Vollsperrung wegen kilometerlanger Dieselspur

Wie wir bereits in der Früh in einer Eilmeldung verkündeten, ist die Autobahn A9 von der Landesgrenze Thüringen bis zur Ausfahrt Naila (Landkreis Hof) in Fahrtrichtung München voll gesperrt. Der Grund ist eine 15 Kilometer lange Dieselspur.

Wegen einer geplatzten Dieselleitung verlor der in Richtung München fahrende Lkw aus Neubrandenburg ab der Landesgrenze Thüringen zu Bayern eine größere Menge Kraftstoff. Durch den allgemeinen Verkehr wurde der Diesel noch zusätzlich verteilt, so dass sich die Verunreinigung über insgesamt 15 Kilometer Länge hinzog. Alle drei Fahrspuren sind davon betroffen. Deshalb sperrte die Polizei die Autobahn in Richtung Süden ab der Landesgrenze bis zur Anschlussstelle Naila (Landkreis Hof) für den gesamten Verkehr.

Umfangreiche Reinigungsarbeiten / Dauer der Sperre ungewiss

Die Reinigungsarbeiten mit Spezialfahrzeugen übernehmen aktuell zwei Firmen. Die Arbeiten sollen noch den ganzen Vormittag andauern. Ein Zeitpunkt für das Aufheben der Sperre war am Vormittag (bis 10:00 Uhr) noch nicht ersichtlich. Der defekte Lkw steht nun zwischen dem Dreieck Bayerisches Vogtland und der Anschlussstelle Hof/West auf dem Parkplatz Lipperts. Dort ist die Feuerwehr dabei, den Tank abzudichten.

Auf bayerischem Gebiet sind neben der Autobahnmeisterei Münchberg die Feuerwehren Berg und Selbitz im Einsatz. Auch das Wasserwirtschaftsamt wurde informiert, da nicht auszuschließen ist, dass Kraftstoff in das Erdreich oder in die Kanalisation gelangt ist. Zu Unfällen war es nicht gekommen.

Stau und Behinderungen

Autofahrer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Letzte Ausfahrt in Richtung Süden ist Lobenstein (Thüringen). Hier hat sich ein rund sieben Kilometer langer Stau gebildet. Auch die Umgehungsstraßen in diesem Bereich sind überlastet.

 

Update 11:30 Uhr:
Nach der Vollsperrung zwischen der Landesgrenze Thüringen und Berg/Bad Steben sind aktuell wieder zwei Spuren befahrbar.

Update 14:30 Uhr:
Seit dem Nachmittag ist die Strecke wieder frei befahrbar. Dennoch kommt es auf dem Streckenabschnitt der Autobahn weiterhin zu Behinderungen. Das Wasserwirtschaftsamt Hof stellte keine Umweltschäden fest. Wie hoch die Kosten der Säuberungsmaßnahmen sind, ist noch nicht bekannt. Die Kosten muss höchstwahrscheinlich die Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters übernehmen.

 



 



Anzeige