A9/ Hummeltal (Lkr. Bayreuth): Unachtsamkeit bei Überholmanöver

Am Montagnachmittag kam es auf der A9 kurz nach der Ausfahrt Trockau in Richtung Berlin zu einem fünf Kilometer langen Stau. Grund hierfür war ein Unfall. Als eine 64-jährige Autofahrerin aus Sachsen zum Überholen auf die linke Fahrbahn ausscherte, streifte sie den Audi eines 43-jährigen Mannes aus Baden-Württemberg. In Folge dessen verlor die Überholende die Kontrolle über ihren Suzuki. Das Auto schleuderte nach rechts und prallte gegen die Zugmaschine eines Sattelzuges, bevor es quer auf der Autobahn zum Stehen kam. Anschließend brach ein Brand aus, welcher aber durch das schnelle Reagieren des 44-jährigen Sattelzugfahrers sofort gelöscht werden konnte. Die Fahrerin des Suzukis und ihr Ehemann wurden bei dem Unfall verletzt und von den Rettungskräften ins Krankenhaus transportiert.  Zur Bergung des Unfallfahrzeuge, Versorgung der Verletzten und Sicherung der Unfallstelle waren Feuerwehren aus Trockau und Bayreuth, das THW Bayreuth und Pegnitz, die Autobahnmeisterei Trockau sowie mehrere BRK-Fahrzeuge vor Ort. Der Gesamtschaden beträgt 20.000 Euro. Die Autobahn war in Folge des Unfalls für eine Stunde gesperrt.

 


 

 



Anzeige