A9 / Leupoldsgrün: Afghanen meinen Wien wäre in Oberfranken

Die Fahnder der Verkehrspolizei Hof verhinderten in der Nacht zum Donnerstag (27. Juni) auf der Autobahn A9 im Bereich von Leupoldsgrün im Landkreis Hof die Einschleusung dreier Migranten.

Flüchtlinge landen angeblich versehentlich im Raum Hof

Bei der Kontrolle eines Golfs mit österreichischer Zulassung gegen 22:30 Uhr entdeckten die Beamten drei afghanische Insassen ohne erforderliche Reisedokumente. Die vorgelegten österreichischen Asylkarten konnten die Reise nicht legalisieren. Auch der genannte Reisegrund, nämlich eigentlich nach Wien reisen zu wollen und damit nur unabsichtlich in den Bereich Hof gefahren zu sein, konnte die Fahnder nicht überzeugen.

Unerlaubte Bekanntenbesuche in Bremen und Chemnitz

Zur Sachbearbeitung wurde das Trio an die zuständige Selber Bundespolizei übergeben. Die weiteren grenzpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Personen unerlaubt von Österreich nach Bremen und Chemnitz gereist waren und dort Bekannten Besuche abgestattet haben. Ihr Ausflug wird für die beiden 22- und 27-jährigen Männer und die 22-jährige Frau nun strafrechtliche Konsequenzen haben.

Afghanen müssen Deutschland wieder verlassen

Das Trio wird sich wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz und der Fahrer zudem wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Nach Abschluss der grenzpolizeilichen Maßnahmen wurden die Afghanen schriftlich aufgefordert, Deutschland unverzüglich wieder zu verlassen und nach Österreich zurückzukehren.



Anzeige