© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

A9 / Münchberg: Kilometerlanger Stau nach schwerem Unfall mit Kind

Aus bislang unklarer Ursache verlor am Freitagnachmittag (04. Juni) ein Familienvater auf der A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Wagen und stieß ins Heck eines Kleintransporters, so die Polizei am Samstag. Der Transporter kippte im Anschluss auf die Fahrbahn um. Eine Person wurde verletzt. Während den Bergungsarbeiten staute sich der Verkehr für mehrere Kilometer.

Kleintransporter kommt auf drei Spuren zum Liegen

Ein 44 Jahre alter Mann aus dem Raum Nürnberg befuhr mit seinem Audi die mittlere Spur. Mit im Wagen befanden sich seine Ehefrau und sein Kind. Aus unklarer Ursache geriet er nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf das Heck eines Kleintransporters. Durch die Wucht des Aufpralls geriet der Transporter ins Schleudern und kam nach rechts in die Schutzplanke. Dort kippte das Fahrzeug auf die Seite, blieb auf der mittleren und rechten Spur sowie auf dem Standstreifen liegen.

Fahrer des Kleintransporters wird leicht verletzt

Der Fahrer des Transporters zog sich leichte Verletzungen zu und befreite sich eigenständig aus dem Fahrzeug. Er kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Weder der 44-Jährige noch seine Familie wurden verletzt.

Hoher Schaden durch Unfall

Während den Bergungsarbeiten konnte der Verkehr auf einer Spur für mehr als zwei Stunden an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Der kilometerlange Stau löste sich, nachdem die beiden Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Rund 20 Einsatzkräfte waren vor Ort. Der entstandene Schaden beträgt 18.000 Euro.



Anzeige