A9 / Pegnitz: 100.000 Euro Schaden bei Lkw-Unfall

Die Autobahn A9 war in der Nacht zum Freitag (10. Juli) an der Ausfahrt Pegnitz (Landkreis Bayreuth) nach einem Lkw-Unfall total gesperrt. Kurz nach Mitternacht kam ein 38-jähriger Trucker auf der Fahrt in Richtung Nürnberg vermutlich aus Unachtsamkeit direkt an der Ausfahrt Pegnitz nach rechts von der Fahrbahn ab. Er riss über 100m der rechten Schutzplanke aus der Verankerung.

 

Acht Fahrzeuge fahren in Wrackteile hinein

Größere Metalltrümmer verteilten sich so auf der gesamten Fahrbahn. Insgesamt acht nachfolgende Fahrzeuge konnten den Hindernissen nicht ausweichen und wurden zum Teil stark beschädigt. Am Lkw wurde der Tank aufgerissen, so dass sich 200 Liter Diesel auf der Fahrbahn und der Böschung verteilten.

Schaden von über 100.000 Euro

Der Gesamtschaden belief sich auf 105.000 Euro. Die zahlreichen Einsatzkräfte waren mit den Bergungs- und Reinigungsarbeiten bis in die frühen Morgenstunden beschäftigt. Das durch Diesel verunreinigte Erdreich wurde auf Anordnung des Wasserwirtschaftsamtes ausgebaggert und entsorgt, so dass es den ganzen Freitagvormittag zu geringen Behinderungen kommt.

Nur ein verletzter Autofahrer

Glücklicherweise wurde bei dem schweren Unfall nur ein Beteiligter leicht verletzt. Er verstauchte sich das Handgelenk. Alle anderen blieben unverletzt.



Anzeige