© Bundespolizei

A9 / Rudolphstein: Brasilianer schleust 13 Personen aus Eritrea

Wie die Bundespolizei am Dienstag (7. Oktober) mitteilte, schleuste ein Brasilianer letzten Mittwoch (1. Oktober) insgesamt 13 Eritreer mit seinem Wohnmobil durch Deutschland. An der Rastanlage Frankenwald (Landkreis Hof) setzten die Fahnder der Bundespolizei dem verbotenen Unterfangen ein Ende.

Eine Zivilstreife hatte das Wohnmobil mit italienischer Zulassung gesichtet und an der Rastanlage der Autobahn A9 kontrolliert. Dabei wurden neben dem brasilianischen Fahrer sieben Männer, fünf Frauen und ein Kind in dem Fahrzeug vorgefunden. Die 13 Personen hatte alle keine erforderlichen Reisepässe und Aufenthaltsgenehmigungen für Deutschland. Der 35-jährige Fahrer nahm die Gruppe in Mailand auf und wollte sie nach Schweden bringen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof wurde gegen den Schleuser Untersuchungshaft angeordnet. Der Schleuser sitzt jetzt in Haft!

 



 



Anzeige