A9/Pegnitz: Mit 1,4 Promille Unfall gebaut und geflohen

Betrunken krachte in der Nacht zum Mittwoch (16./17. Februar) ein 23-jähriger Nürnberger auf der A9 bei Pegnitz in Richtung Berlin in die Leitplanke. Anschließend flüchtete der Fahrer. Sein Kennzeichen lag jedoch noch am Unfallort.

Kennzeichen bei Unfall verloren

Als der 23-Jährige an der Ausfahrt Trockau die Autobahn verlassen wollte, schleuderte sein Kia quer über die Rasenfläche und prallte in die gegenüberliegende Schutzplanke. Der Mann flüchtete von der Unfallstelle. Er bemerkte nicht, dass er sein Kennzeichen verloren hatte.

Mit 1,4 Promille am Steuer

Kurze Zeit später konnte eine Streife der Verkehrspolizei Feucht den Flüchtigen am Autohof Schnaittach mit dem nun nicht mehr fahrbereiten Fahrzeug antreffen. Ein Alkotest ergab 1,4 Promille. Die Beamten zogen den Führerschein ein. Der Mann muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht verantworten.

 



Anzeige