© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Altenkunstadt: Sechs Verletzte nach Wohnhausbrand

Bei einem Wohnhausbrand am Freitagmorgen (6. Januar) im Altenkunstadter Ortsteil Röhrig (Landkreis Lichtenfels) erlitt ein Bewohner schwere Verletzungen. Fünf leichtverletzte Anwohner wurden durch die Feuerwehr teilweise über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Gegen 9:00 bricht das Feuer in dem Haus aus

Kurz vor 9:00 Uhr brach das Feuer in einer Wohnung im ersten Stock des Mehrfamilienhauses in der Straße „Zum Külmitz“ aus. Der schwer verletzte Wohnungsmieter (77) und ein weiterer Hausbewohner, konnten das Gebäude noch aus eigener Kraft verlassen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Treppenhaus musste die Einsatzkräfte der Feuerwehr zwei Frauen und zwei Männer über eine Drehleiter retten. Alle sechs Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen mit dem Rettungsdienst in Krankenhäuser.

Feuerwehr verhindert das Ausbreiten des Brandes

Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehren aus den Landkreisen Lichtenfels und Kronach hatten die Flammen schnell unter Kontrolle. So wurde verhindert, dass sich das Feuer weiter im Haus ausbreitete. Die Wohnung des 77-Jährigen brannte jedoch völlig aus. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Während des Einsatzes der circa 150 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rettungsdienst und Polizei war die Straße „Am Külmitz“ komplett gesperrt.

Ermittlungen zur Brandursache

Warum das Feuer in der Wohnung ausgebrochen ist, steht bislang noch nicht fest. Brandfahnder der Kripo Coburg haben die Ermittlungen zur Brandursache am Nachmittag aufgenommen.

 



Anzeige