© Polizei / TVO

Anzeige wegen Nötigung: 44-Jähriger bremst Streifenwagen in Bayreuth aus!

Eine Anzeige wegen Nötigung kassierte in der Nacht zum Samstag (27. März) ein Autofahrer in Bayreuth. Der 44-Jährige bremste einen Streifenwagen der Polizei aus! Ein Crash der beiden Fahrzeuge konnte nur durch eine schnelle Reaktion des Beamten am Steuer des Polizeiwagens vermieden werden

Vollbremsung und Auswichen des Streifenwagens

Der 44-Jähriger aus dem südlichen Landkreis sollte kurz nach Mitternacht im Bereich des Freiheitsplatz zu einer Kontrolle angehalten werden. Dazu gab die Besatzung des Streifenwagens entsprechende Anhaltesignale. Nach dem Überqueren der Kreuzung vollzog der 44-Jährige unvermittelt eine Vollbremsung mit quietschenden Reifen, so dass ein Auffahren nur knapp vermieden werden konnte. Als die Beamten ausgestiegen waren und sich dem Pkw näherten, fuhr der Mann wieder an und musste erneut angehalten werden, bevor die Verkehrskontrolle durchgeführt werden konnte.

Anzeige wegen Nötigung

Nach der erfolgten Kontrolle, die laut Pressebericht nichts Auffälliges erbrachte, konnte der 44-Jährige seine Fahrt fortsetzen. Er erhielt jedoch wegen Nötigung im Straßenverkehr eine Anzeige. Die Frage nach dem „Warum legte der Autofahrer eine Vollbremsung hin“ wurde nicht mit überliefert.

 



Anzeige