Arzberg Porzellan: Investorenprozess geht in die nächste Runde

Der Verkaufsprozess für  die insolvente Arzberg-Porzellan GmbH macht weitere Fortschritte. Insolvenzverwalter Volker Böhm von Schultze & Braun hat intensive Verhandlungen mit drei potenziellen Investoren aufgenommen. Auf der heutigen ersten Gläubigerversammlung informierte Böhm die Gläubiger des  Unternehmens über den Stand des Insolvenzverfahrens. „Der Geschäftsbetrieb läuft  wieder stabil, die Auftragslage ist gut“, betonte der Insolvenzverwalter. „Ein neuer Eigentümer erhält ein bereits im Kern restrukturiertes, wettbewerbsfähiges Unternehmen, das über eine starke Marke mit großer Akzeptanz bei Handel und Verbrauchern verfügt.“

Böhm hatte nach dem Insolvenzantrag des Unternehmens am 22. Januar 2013 zügig einen strukturierten Investorenprozess eingeleitet, um den Geschäftsbetrieb über den  Verkauf an einen Investor zu erhalten. In einem mehrstufigen Verfahren wurden die  drei aussichtsreichsten Interessenten ausgewählt. Böhm hält einen Abschluss noch  im Laufe des Sommers für möglich. Um die Übernahme des Geschäftsbetriebs durch einen Investor vorzubereiten, hatte  der Insolvenzverwalter in den vergangenen Monaten eine Reihe grundlegender Maßnahmen zur Restrukturierung und Kostensenkung eingeleitet und umgesetzt.

 


 

 



Anzeige