© Mein Assistenzhund e.V.

Auf dem Weg zum Therapiehund: Sieben Tiere bestehen Eignungstest

Seit mehr als drei Jahren bildet der Verein „Mein Assistenzhund e.V.“ aus Selbitz (Landkreis Hof) gezielt Mensch-Hund-Teams aus. Diese speziell trainierten Hunde mit ihren Haltern besuchen regelmäßig Personen in Senioren- und Pflegeheimen und bringen dort Freude hervor. Dem Verein geht es weiterhin um die Aktivierung der Senioren und die Motivation, auf die Hunde zu reagieren sowie sich körperlich und geistig zu bewegen. Die Therapiehunde mit ihren Menschen arbeiten natürlich ehrenamtlich.

Erster Schritt ist ein Eignungstest des Hundes

Nicht jeder Hund eignet sich für diese Aufgabe. Deshalb müssen sich die Tiere in einem ersten Schritt einem eintägigen Eignungstest unterziehen. Laute Menschenmengen, schreiende Personen und plötzliche Geräusche müssen diese Hunde gelassen hinnehmen. Andererseits müssen die Tiere gehorsam und vom Wesen her dem Menschen zugewandt sein. Das erfordert eine gute Bindung zwischen Hund und Halter.

Sieben Hunde beginnen im November ihre Ausbildung

All dies haben sieben Hunde mit ihren Haltern aus Franken, Sachsen und Thüringen am vergangenen Wochenende geschafft. Sie erhielten von den Prüfern Susanne Wagner-Belter (Hundeschule Wolfstein, Selbitz) und Gerald Schaller (Ausbilder, Rettungshundeführer beim Deutschen Roten Kreuz) viel Lob und wertvolle Tipps für die bevorstehende Ausbildung. Diese beginnt im November 2016 in Selbitz. Ein weiterer Eignungstest ist im Frühjahr 2017 geplant.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zum Verein „MeinAssistenzhund e.V“, der neben der Ausbildung und der Koordination der Therapiehundeteams auch Diabetiker-Warnhunde ausbildet, gibt es hier: Mein-Assistenz-hund.de.



Anzeige