© Bundespolizei

Autobahnen A9 & A72: 81.000 Euro Schaden bei mehreren Unfällen

Auf regennasser Fahrbahn war eine 26-jährige Autofahrerin am Dienstagmorgen (02. Januar) zu schnell auf der Aut0bahn A9 unterwegs. Auf Höhe Stammbach (Landkreis Hof) geriet sie – in Richtung Berlin fahrend – ins Schleudern. Der BMW der Frau drehte sich dabei um die eigene Achse und prallte gegen die rechte Schutzplanke.

26-Jährige erlitt leichte Verletzungen

Abschließend durchfuhr sie einen Wildschutzzaun. Bei dem Unfall erlitt die Frau aus München leichte Verletzungen und musste in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden. An ihrem neuwertigen Pkw entstand ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro.

Unfall bei Schneeregen

Eine halbe Stunde später ereignete sich auf der Autobahn A9, in Richtung Berlin, ein ähnlicher Vorfall. Hier kam der Fahrer eines Kleintransporters bei Schneeregen ins Schleudern und stieß zunächst mit der Front- und anschließend mit der Heckpartie gegen die rechte Leitplanke. Der 29-jährige Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden betrug 11.000 Euro.

Auffahrunfälle im Stau

Mehrere Auffahrunfälle waren die Folge eines verkehrsbedingten Staus auf Autobahn A72 im Bereich von Feilitzsch (Landkreis Hof). Hierbei entstand ein Gesamtschaden von mindestens 20.000 Euro. In Richtung Chemnitz fahrend, prallte zunächst eine Mercedes-Lenkerin aus Tschechien in einen Hyundai eines Sachsen. Dieser wurde dadurch auf seinen Vordermann geschoben. Fast zeitgleich kam es hinter der Unfallstelle zu zwei weiteren Auffahrunfällen. Verletzt wurde bei diesen Vorfällen glücklicherweise niemand.