© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

B289 / Burgkunstadt: Ampelanlagen werden umgebaut

Im Zeitraum vom 20. Mai bis voraussichtlich zum 19. Juli werden die Ampelanlagen zwischen den Kreuzungen Bahnhofstraße und dem Gewerbegebiet „In der Au“ in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) umgebaut. Laut dem Staatlichen Bauamt in Bamberg kann es in diesem Zeitraum vor Ort zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Verkehrsaufkommen gestiegen

Laut einem Pressestatement des Staatlichen Bauamts sind die Knotenpunkte auf Höhe Bahnhofstraße sowie „In der Au“ für links abbiegende Verkehrsteilnehmer nur „bedingt verträglich signalisiert“, sprich der aus der B289 wartende Linksabbieger benötigt eine passende Zeitlücke, um abzubiegen. Problem ist, dass der Geradeaus-Verkehr Vorfahrt hat. Aufgrund des gestiegenen Verkehrsaufkommens und der damit verbundenen Unfälle wird nun der Umbau der Ampel notwendig.

Temporäre Behinderungen möglich

Um die Verkehrssicherheit und Erkennbarkeit zu verbessern, ist geplant, gesicherte Linksabbiege-Phasen an den Kreuzungen „In der Au“ und der Bahnhofstraße einzurichten und die Ampelanlagen mit LED-Technik auszustatten. Weiterhin werden marode Anlagenbestandteile ausgewechselt. Die vorhandenen Ampelmaste müssen wegen der Einrichtung zusätzlicher Signalgeber durch neue, mit größeren Auslegern versehene, ersetzt werden.

Verkehrsbehinderungen möglich

Für die Dauer der Arbeiten regeln transportable Signalmasten den Verkehr. Zudem müssen einzelne Fahrspuren zum Abbau und Einbau der Anlagen temporär gesperrt werden, sodass der Geradeaus- als auch abbiegender Verkehr zeitweise über eine Fahrspur geführt werden muss. Dadurch kann es zu Beeinträchtigungen im fließenden Verkehr kommen.



Anzeige