© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

B303 / Ortsumfahrung Schirnding: Zweite Richtungsfahrbahn fertiggestellt

Nach fast genau vier Jahren Bauzeit ist die Ergänzung der Ortsumgehung Schirnding (Landkreis Wunsiedel) mit einer zweiten Richtungsfahrbahn fertiggestellt und kann für den Verkehr am Freitag (18. Dezember) freigegeben werden. Dies teilte das Staatliche Bauamt Bayreuth am Donnerstag (17. Dezember) mit. Zukünftig stehen zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung auf einer Strecke von rund 2,5 Kilometer zur Verfügung. Die Maßnahme kostete rund 21 Millionen Euro

Ausbau dient der Erhöhung der Verkehrssicherheit

Das ausgebaute Teilstück mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h dient damit nun unter anderem der Erhöhung der Verkehrssicherheit. Insbesondere das Überholen kann gefahrloser erfolgen. Im Bereich der Anschlussstelle Schirnding-Mitte wurde eine neue Brücke für die Staatsstraße 2178 errichtet, die Bundesstraße B303 zusätzlich mit Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen für ein sicheres Ein- und Ausfahren ausgestattet.

Geh- und Radweg zwischen Schirnding und Hohenberg an der Eger gebaut

Im Rahmen der Maßnahme wurden die Gemeindeverbindungsstraßen zwischen Raithenbach und Hohenberg an der Eger und zwischen Schirnding und Fischern abschnittsweise neu gebaut. Die Staatsstraße 2178 zwischen Schirnding und Hohenberg an der Eger erhielt einen straßenbegleitenden Geh- und Radweg, der Fußgängern und Radfahrern nun eine direkte und sichere Verbindung zwischen den Ortschaften ermöglicht.

Drei neue Brücken gebaut

Im Rahmen der Gesamtmaßnahme wurden drei Brücken neu gebaut, eine Brücke mit einem Anbau verbreitert, zwei Regenrückhaltebecken neu errichtet und ein bestehendes Regenrückhaltebecken umgebaut. Zudem wurden Strom-, Gas-, Wasser-, Abwasser- und Telekommunikationsleitungen umgelegt oder neu verlegt.

Maßnahmen für den Schutz von Flora und Fauna

Zahlreiche Maßnahmen für den Schutz der Natur wurden bereits im Vorfeld der Maßnahme und während der Bauzeit umgesetzt. So legte man entlang der Röslau sogenannte „Himmelsteiche“ an, die einen Lebensraum für Insekten und Amphibien darstellen. Außerdem wurden Steinschüttungen errichtet, die zukünftig Reptilien ein Zuhause bieten sollen. In einem letzten Schritt finden Gehölzpflanzungen und Ansaaten statt.

 

Chronologie der Gesamtmaßnahme:

  • September 2016: Baufreigabe durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Januar 2017: Baubeginn mit Rodungsarbeiten zur Baufeldfreimachung
  • Ab August 2017:  Teilabbruch der Bestandsbrücke über den Menzlohbach, Bau der neuen Brücke über den Menzlohbach, Anbau der neuen Brücke über die Gemeindeverbindungsstraße Raithenbach – Hohenberg an der Eger, Bau der neuen Brücke über die B303 für die Gemeindeverbindungsstraße Schirnding-Fischern
  • Ab September 2019: Bau am Straßennetz der Gemeindeverbindungsstraßen (Raithenbach – Hohenberg an der Eger und Schirnding – Fischern)
  • Ab Januar 2020: Bau an der zweiten Richtungsfahrbahn der B303 und an der Brücke der Staatsstraße 2178 zwischen Schirnding und Hohenberg an der Eger

 

Daten und Fakten:

  • Gesamtkosten: rund 21 Millionen Euro
  • Baulänge: rund 2,5 Kilometer
  • Fahrbahnbreite neu: 7,75 Meter (Richtungsfahrbahn West)
  • Fahrbahnbreite Bestand: 10,50 Meter (Richtungsfahrbahn Ost)
  • Bauwerke:
    0-1 Brücke über die Gemeindeverbindungsstraße Raithenbach – Hohenberg an der Eger
    1-1   Brücke über den Menzlohbach
    1-2   Brücke im Zuge der Staatsstraße 2178 bei der AS Schirnding-Mitte
    2-1   Brücke im Zuge der Gemeindeverbindungsstraße Schirnding – Fischern
  • Regenrückhaltebecken: zwei neue Becken
  • Bauherr:   Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Staatliche Bauamt Bayreuth
  • Kostenträger:  Bundesrepublik Deutschland, Freistaat Bayern


Anzeige