B303 / Schirnding: Verwirrter 39-Jähriger barfuß am Grenzübergang unterwegs

Die Polizei Marktredwitz wurde am Mittwochmorgen (19. Mai) über einen offensichtlich verwirrten Mann (39), der barfuß auf der B303 im Bereich der Grenze in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) „torkle“ informiert. Laut Polizei befand sich der Mann wegen dem Verkehr in höchster Lebensgefahr.

39-Jähriger als Drogenkonusment bekannt und leidet an paranoider Schizophrenie

Bei Eintreffen am Einsatzort stellten die Beamten fest, dass es sich um einen 39 Jahre alten Mann aus Bayreuth handelt. Recherchen ergaben, dass der Mann offenbar an paranoider Schizophrenie leidet und bereits als Konsument von Drogen in Erscheinung getreten war. Eine Unterhaltung war laut Polizei mit dem 39-Jährigen nicht möglich, da dieser offensichtlich unter Einwirkung von Drogen stand. Er redete in einer Sprache, die wohl nur er verstand.

Nicht bekannt, weshalb der 39-Jährige barfuß auf der B303 unterwegs war

Aus diesem Grund konnten die Beamten nicht ermitteln, weshalb der 39-Jährige barfuß auf der B303 unterwegs war. Während einer Untersuchung im Klinikum konnten keine akuten körperlichen Verletzungen festgestellt werden, sodass auch eine Behandlung nicht notwendig war. Veranlasst von der Polizei wurde der der 39-Jährige wegen Eigengefährdung in ein Bezirkskrankenhaus untergebracht.



Anzeige