Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel): 16-Jähriger beleidigt Zivilstreife

Den nächsten Fingerzeig wird sich ein 16-Jähriger in Zukunft reiflich überlegen. Der Teenager, der am Sonntagnachmittag (27. April) auf der Bundesstraße B303 bei Bad Alexandersbad einer Zivilstreife den berühmt-berüchtigten Stinkefinger zeigte, muss sich nun wegen Beleidigung verantworten. Die Zivilbeamten überholten am Sonntag bei Sichersreuth (Landkreis Wunsiedel) einen dunklen Suzuki Swift. Kurz darauf demonstrierte der 20-jährige Fahrer die Stärke seines Suzuki und überholte die Streifenbesatzung ebenfalls. Im Vorbeifahren zeigte dabei dann der 16-Jährige auf dem Beifahrersitz den Audi-Insassen den berühmten „Effenberg-Finger“.   Diese „noble Geste“ hatte zur Folge, dass sich die Zivilfahnder zu Erkennen gaben, den Swift stoppten und den angehenden Metallbauer wegen Beleidigung anzeigten. Über das „ungebührende Verhalten und die daraus resultierenden Folgen“ dürften wohl auch die anschließend von der Polizei informierten Eltern des jungen Mannes nicht sehr erfreut gewesen sein.   >>> Mehr “WEDDER NEI” – News in unserer eigenen Kategorie!!! <<<  



Anzeige