© Polizeiinspektion Coburg

Bad Rodach: „Biologischer Rasenmäher“ erneut ausgebüchst

Erneut musste in Bad Rodach (Landkreis Coburg) ein Ausreißer-Schaf eingefangen werden. Dienstagnacht (11. Juli) war das Tier ausgebüchst und gönnte sich einen Spaziergang außerhalb seiner Weide. Die Feuerwehr konnte das Schäfchen wohl behalten zurück bringen. Allerdings scheinen diese Einsätze zur Normalität zu werden. 

Diesmal muss die Feuerwehr ran

Bereits zum wiederholten Male war in der Werner-von-Siemens-Straße in Bad Rodach eines der Schafe ausgebüchst, welches dort im umzäunten Bereich einer Photovoltaikanlage gehalten wird. Allerdings wurde am Dienstag der Ausreißer nicht von einer Polizeistreife eingefangen, wie das letzte Mal. Wir berichteten. Diesmal wurde die Feuerwehr Bad Rodach im Rahmen einer Übung auf das Schaf aufmerksam. Sie fingen es ein und hielten es auf dem Feuerwehrgelände fest.

Zaun verfehlt seine Funktion

Der Besitzer des Schafes konnte seinen Vierbeiner wohlbehalten bei der Bad Rodacher Feuerwehr abholen. Erneut war eine nicht ausreichende Abzäunung der Grund für die Flucht des Schafes. Von Seiten der Ordnungshüter wurde der Besitzer eindringlichst darüber belehrt, den Zaun so instand zu setzen, dass eine Flucht der Schafe in Zukunft nicht mehr möglich ist.

„Urlaub“ hat ein schnelles Ende

Gefahr für den tierischen Ausreißer bei dessen Flucht bestand zu keiner Zeit. Mittlerweile geht das Schaf wieder seiner „Mähtätigkeit“ auf dem Photovoltaikfeld nach.



Anzeige