© Andreas Heuberger / TVO

Bamberg: 29-Jähriger stirbt bei schwerem Verkehrsunfall

Noch an der Unfallstelle erlag am Dienstagabend (31. März) ein 29-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2281 an der Stadtgrenze Bamberg seinen schweren Verletzungen. Der Audi-Fahrer war zunächst auf einen Toyota aufgefahren und anschließend gegen einen Baum gekracht. Die beiden Insassen des Toyota kamen mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus.

TVO-Update-Video vom Nachmittag (01. April 2015)

 

TVO-Video vom Morgen (01. April 2015)

 

Audi-Fahrer prallt auf Toyota auf

Kurz vor 20:00 Uhr waren die beiden Toyota-Insassen zwischen der Anschlussstelle Bamberg-Ost und der Stadtgrenze Bamberg auf der Staatsstraße 2281 stadteinwärts unterwegs. In diesem Bereich ist die Fahrbahn derzeit durch eine Baustelle verengt, die Geschwindigkeit von 70 km/h auf 50 km/h reduziert. Der Audi-Fahrer war ebenfalls in dieser Richtung unterwegs und fuhr von hinten mit großer Wucht auf den Toyota auf. Durch den Anstoß geriet der Toyota ins Schleudern und überschlug sich im gegenüberliegenden Straßengraben. Der Audi A3 kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte hier frontal gegen einen Baum.

29-Jähriger stirbt an der Unfallstelle

Der 29-jährige Audi-Fahrer aus dem Landkreis Bamberg war in dem komplett demolierten Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der 34-jährige Toyota-Fahrer aus Bamberg und seine 26 Jahre alte Beifahrerin aus Oberbayern erlitten leichtere Verletzungen und kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Straße mehrere Stunden voll gesperrt

An die Einsatzstelle waren rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr, das BRK und zwei Notärzte im Einsatz. Auf Anordnung der Bamberger Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle, der die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die Staatsstraße war für die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis kurz nach Mitternacht komplett gesperrt. An den beiden komplett beschädigten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von geschätzten 13.000 Euro.

 

 



 



Anzeige