© TVO / Symbolbild

Bamberg: Asylbewerber nach Raubüberfall und versuchtem Einbruch festgenommen

Nach einem Raubüberfall auf eine junge Frau am frühen Sonntagmorgen (19. März) sowie einem versuchten Einbruch in eine Tankstelle in der Nacht zum Dienstag (20./21. März) in Bamberg, muss sich nun ein 20 Jahre alter Asylbewerber strafrechtlich verantworten. Nachdem der Tatverdächtige durch Beamte der Polizei Bamberg am Dienstagmorgen festgenommen werden konnte, beantragte die Staatsanwaltschaft Bamberg, nach umfassenden Ermittlungen der Kriminalpolizei, Haftbefehl.

Zeuge beobachtet versuchten Einbruch

Am Dienstag, kurz nach 0:30 Uhr, wählte ein Zeuge den Notruf, nachdem er beobachtet hatte, wie ein Unbekannter mit einem Gegenstand massiv gegen die Glasfront der Eingangstüre einer Tankstelle in der Zollnerstraße in Bamberg schlug. Da diese weitestgehend standhielt, ergriff der Tatverdächtige schließlich die Flucht.

Verdächtiger kurze Zeit später festgenommen

Sogleich fahndeten mehrere Streifenbesatzungen nach dem Unbekannten. Hierbei konnten Bamberger Polizisten einige Straßen entfernt einen Mann feststellen, auf den die Beschreibung des Zeugen passte und nahmen ihn vorläufig fest. Nach weiteren Überprüfungen der am Tatort festgestellten Spuren und einem ersten Vergleich insbesondere mit den Schuhen des Mannes, erhärtete sich der Verdacht gegen den 20-jährigen Asylbewerber. Wie sich herausstellte, hatte er bei seinem Einbruchsversuch in die Tankstelle mit verschiedenen massiven Gegenständen einen Gesamtsachschaden von zirka 2.000 Euro angerichtet.

20-Jähriger soll auch 25-Jährige am Sonntag bestohlen haben

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Polizisten zudem ein Mobiltelefon, das offensichtlich nicht dem 20-Jährigen gehörte. Bei einer Überprüfung im Fahndungsbestand stellten die Beamten weiterhin fest, dass es das Handy der 25-jährigen Bambergerin ist, die am Sonntagmorgen im Inselgebiet beraubt worden war. Der zunächst unbekannte Täter hatte die Frau, gegen 2:30 Uhr, im Bereich Augustenstraße und Ottostraße geschubst, ihr dann das Mobiltelefon entrissen und war sogleich geflüchtet. Wir berichteten.



Anzeige