Bamberg/Forchheim: In Schlangenlinien über die A73

Noch immer sucht die Autobahnpolizei Bamberg nach Zeugen einer beispiellosen Schlangenlinienfahrt am vergangenen Donnerstagnachmittag (09. Juli) auf der A73 zwischen Bamberg und Forchheim. Ein Autofahrer brauchte die gesamte Fahrbahn und verursachte dadurch einen Rückstau. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

VW Golf braucht komplette Fahrbahnbreite

Ein silberner VW Golf mit Bamberger Kennzeichen benötigte bei seiner Fahrt über mindestens 20 Kilometer Richtung Nürnberg die gesamte Fahrbahnbreite inklusive des Pannenstreifens bei Geschwindigkeiten zwischen 60 und 100 km/h, sodass sich ein Rückstau von annähernd 20 Fahrzeugen gebildet hatte. Am Parkplatz Regnitztal kurz vor Forchheim gelang es einem beherzten Autofahrer aus Unterfranken die Fahrerin durch Handzeichen von der Autobahn zu lotsen und schließlich am Parkplatzende zu stoppen, bevor sie wieder auf die A 73 auffahren wollte.

Autofahrerin hat massive gesundheitliche Probleme

Offensichtlich aufgrund eines medizinischen Problems war die 66-jährige Bambergerin absolut fahruntüchtig. Der hinzugerufene Notarzt ließ sie umgehend mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Erlangen verbringen. Da die gesundheitlichen Probleme offensichtlich schon länger bekannt waren und der Frau deshalb auch die Fahrerlaubnis entzogen worden war, erwartet sie nun ein Strafverfahren uunter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Zeugen, insbesondere die durch die Dame gefährdet wurden, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0951/9129-510 bei der Bamberger Autobahnpolizei zu melden.

 



Anzeige