© Landratsamt Bamberg

Bamberg: Kalb neuer Chef des Regionalen Planungsverbandes

Der Regionale Planungsverband Oberfranken-West ist für so genannte „raumbedeutsame“ Themen zuständig. Anhand eines Regionalplans regelt er die Nutzung von Grund und Boden sowie die Ausstattung des Raumes mit Einrichtungen der Daseinsvorsorge. In seiner heutigen Sitzung wählten die Mitglieder des Planungsverbandes Landrat Johann Kalb einstimmig zum neuen Vorsitzenden.

Alles was in der Ausdehnung und Auswirkung über die betreffende Gemeinde hinausgeht ist „raumbedeutsam“

Für alle Teilbereiche der Region gibt es vielfältige, auch widerstrebende Interessen, was die Nutzung von Grund und Boden und die Ausstattung des Raumes mit Einrichtungen der Daseinsvorsorge betrifft. Alles, was in seiner Ausdehnung oder Auswirkung über das Gebiet der betreffenden Gemeinde hinausgeht, ist „raumbedeutsam“ und fällt somit in den Aufgabenbereich des Regionale Planungsverbandes. Er stellt mit dem Regionalplan die Grundlage für einvernehmliches Handeln in allen Bereichen bereit, wo ein Konsens über Gemeinde- und Landkreisgrenzen hinaus erforderlich ist. Neben Entwicklungsaufgaben bearbeitet der Regionale Planungsverband Oberfranken-West auch Ordnungsaufgaben.

Verbandsmitglieder des Regionalen Planungsverbandes Oberfranken-West

Die Verbandsmitglieder des Regionalen Planungsverbandes Oberfranken-West sind die Stadt Bamberg, die Stadt Coburg, der Landkreis Bamberg, der Landkreis Coburg, der Landkreis Forchheim, der Landkreis Kronach, der Landkreis Lichtenfels sowie die kreisangehörigen Gemeinden der Landkreise.

Landrat Johann Kalb Nachfolger von Dr. Günther Denzler

Der Verbandsvorsitzende führt den Vorsitz in der Verbandsversammlung, dem Planungsausschuss und vertritt den Planungsverband nach außen. Landrat Johann Kalb folgt auf seinen Vorgänger Dr. Günther Denzler, als sein Stellvertreter wurde Oswald Marr wiedergewählt.

 



 



Anzeige