Bamberg: Polizei nimmt flüchtige Räuberin fest

Im Rahmen der Fahndung nach dem gewalttätigen Überfall auf eine Tankstellenangestellte in der Hallstadter Straße am Mittwochmittag (24. Februar) nahm die Bamberger Polizei eine Tatverdächtige fest. Gegen die 45-Jährige aus dem Landkreis Bamberg erging ein Untersuchungshaftbefehl. Die Kripo Bamberg sucht Zeugen der Tat.

Raubüberfall in der Hallstadter Straße am Mittwochmittag

Gegen 11:40 Uhr hatte die Räuberin einer Tankstellenangestellten, die mit ihrem Auto unterwegs war, in der Hallstadter Straße von Bamberg die Tageseinnahmen geraubt. Als die Mitarbeiterin mit ihrem Wagen anhalten musste, näherte sich die Täterin auf einem Fahrrad und öffnete die Beifahrertür. Nachdem sie die 50 Jahre alte Fahrerin mit Reizgas außer Gefecht gesetzt hatte, raubte die Fahrradfahrerin die Taschen mit den Tageseinnahmen sowie eine Geldbörse. Auf ihrer Flucht in der Hallstadter Straße verlor die Räuberin allerdings einen Großteil der mehrere tausend Euro umfassenden Beute.

Mutmaßliche Täterin sitzt in Untersuchungshaft

Im Rahmen einer Großfahndung geriet die 45-Jährige ins Visier der Beamten. Nachdem sich der Tatverdacht gegen sie erhärtete, wurde sie festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Donnerstag gegen die Frau ein Untersuchungshaftbefehl.

45-Jährige schweigt zu den Vorwürfen

Bislang schweigt die 45-Jährige zu den Vorwürfen. Sie muss sich wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.   

In diesem Zusammenhang suchen die Kriminalbeamten eine Gruppe junger Leute, die sich zur Tatzeit im Bereich der Tankstelle aufgehalten hat. Offenbar hat auch ein unbekannter männlicher Zeuge beobachten können, wie die Räuberin das Geld verlor und nahm anschließend vor Ort Kontakt mit dem Opfer auf. Zudem suchen die Ermittler einen Radfahrer, der aus Richtung Hallstadt kam und ebenfalls Hinweise zum Tatablauf geben könnte.

 

 



Anzeige