Bamberg: Prodiflex wird trotz Insolvenzantrag fortgeführt

Die Prodiflex gemeinnützige Arbeitsförderungs GmbH hat gestern beim Amtsgericht Bamberg Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Gericht Rechtsanwalt Volker Böhm von Schultze & Braun. Der Geschäftsbetrieb des Lohnfertigungsunternehmens für die Automobil- und Elektroindustrie wird trotz Antragstellung ohne Einschränkungen fortgeführt. Die Löhne und Gehälter der 64 Mitarbeiter sind durch das Insolvenzgeld vorerst abgesichert. Als Insolvenzursachen nannte das Unternehmen Liquiditätsschwierigkeiten, deren Ursache Böhm in den kommenden Wochen genauer untersuchen wird. Die Prodiflex gGmbH hat das Ziel, Menschen mit Handicap in das Arbeitsleben zu integrieren und sie auf diese Weise auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Derzeit verschafft sich Böhm ein Bild von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens und wird Sanierungsoptionen prüfen. Böhm sieht gute Chancen, das Unternehmen zu erhalten.

 



 



Anzeige