© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Bamberg: Streit in einer Flüchtlingsunterkunft eskalierte

Weil er seinen Kontrahenten unter Alkoholeinfluss massiv gewürgt hatte, sitzt nun ein 17 Jahre alter, afghanischer Staatsangehöriger nach Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg in Untersuchungshaft. Der 17-Jährige geriet in Streit mit einem 18-Jährigen Landsmann, bei welchem der Ältere leicht verletzt wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging am Donnerstag (27. Oktober) gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Verbaler Streit unter Alkoholeinfluss

Die zwei 17 und 18 Jahre alten Männer hielten sich am frühen Mittwochabend (26. Oktober) in einem Zimmer in einer Asylbewerberunterkunft auf und konsumierten Alkohol. Dabei gerieten die beiden zunächst verbal in Streit, der dann jedoch eskalierte.

Sicherheitsdienst musste eingreifen

Als erstes ging zunächst der 18-Jährige auf seinen Landsmann los und strangulierte ihn mit dessen Halsband. Daraufhin packte der 17-Jährige seinen Angreifer und würgte ihn massiv mit beiden Händen, bis er schließlich von verständigten Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes von seinem Kontrahenten weggezogen werden konnte.

Beide Männer wurden vorläufig festgenommen

Kurz darauf eintreffende Polizisten nahmen beide Männer vorläufig fest. Der Ältere kam mit dem Rettungsdienst leicht verletzt in ein Krankenhaus. Beamte der Kripo Bamberg nahmen umgehend die Ermittlungen am Tatort auf.

Auch das Opfer muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde am Donnerstag Haftbefehl gegen den 17-jährigen Afghanen erlassen. Anschließend kam der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt. Sein Landsmann muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

 



Anzeige