Bamberger mit 3,74 Promille

Ein 41-Jähriger hat gestern  in Bamberg viel zu tief ins Glas geschaut und sich fast bis zur Besinnungslosigkeit betrunken. Bundespolizisten fanden den Mann im Bahnhof und nahmen ihn in ihre Obhut. Wegen des gefährlich hohen Promillewerts musste der Mann aus dem Landkreis Würzburg jedoch unter ärztlicher Aufsicht in einem Bamberger Krankenhaus ausnüchtern.


 

Eine Streife der Bundespolizei stieß am späten gestrigen Abend in der Eingangshalle des Bamberger Bahnhofs auf einen erheblich betrunken 41-Jährigen. Der Mann aus dem Landkreis Würzburg hatte erkennbare Schwierigkeiten das Gleichgewicht zu halten, torkelte orientierungslos durch die Bahnhofshalle und hatte auch sein Sprachvermögen bereits weitgehend verloren.
Die Bundespolizisten nahmen den Betrunkenen daher in ihre Obhut. Im Bundespolizeirevier erbrachte ein durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von beachtlichen 3,72 Promille. Ein gefährlicher und deutlich zu hoher Wert für die Ausnüchterungszelle. Verständigte Rettungssanitäter brachten den Mann in ein Krankenhaus, wo er unter ärztlicher Aufsicht ausnüchtern konnte.



Anzeige