© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Enkeltrick-Betrügerin auf frischer Tat ertappt und verhaftet!

Mit der Festnahme einer Enkeltrickbetrügerin endete am Mittwochmorgen (24. Juli) im Bayreuther Stadtgebiet ein Einsatz der Kriminalpolizeit. Die 65-Jährige war zur Geldabholung gekommen und wurde kurzerhand von der Polizei noch vor Ort verhaftet.

Vermeintlicher Gewinn von 348.000 Euro

Am Morgen meldete sich ein Betrüger telefonisch bei der 80-Jährigen und versprach ihr einen Gewinn in Höhe von 348.000 Euro. Zur Auszahlung des Gewinnes sollte die ältere Dame jedoch vorher 2.000 Euro an eine Abholerin aushändigen. Da die Frau in der Vergangenheit schon Opfer dieser dreisten Betrugsmasche wurde, ging sie nicht auf die Forderung ein. Stattdessen berichtete sie Beamten der Kriminalpolizei Bayreuth, die sich zufällig wegen einer anderen Sache in der Wohnung der älteren Dame befanden, von dem Betrugsversuch.

Geldabholerin klingelt an Haustür

In diesem Moment klingelte die Geldabholerin an der Haustür der 80-Jährigen in der Brandenburger Straße und wollte 2.000 Euro abholen. Nur Augenblicke später klickten auch schon die Handschellen und die Polizisten nahmen die 65-jährige Münchnerin fest. Sie muss sich nun wegen verschiedenster Betrugsdelikte strafrechtlich verantworten.

Hinweise der Polizei Oberfranken

Wie dieser aktuelle Fall bestätigt, zeigen die zahlreichen Warnmeldungen der oberfränkischen Polizei erfreulicherweise Erfolg. Dennoch setzt die Polizei weiterhin auf eine intensive Aufklärungsarbeit, um Bürger vor den Betrügern zu schützen.

 

Um nicht Opfer derartiger Ganoven zu werden, beachten Sie deshalb bitte folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geldforderungen stellen.
  • Geben Sie keine Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen nach seinem familiären Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mutter oder dem Wohnort und bestehen Sie auf die Beantwortung.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln oder Ihnen einen Gewinn versprechen.
  • Lassen Sie sich von Amtspersonen immer den Dienstausweis zeigen und prüfen Sie diesen sorgfältig.
  • Ändern Sie Ihren Eintrag im Telefonbuch, indem Sie Ihren Vornamen abkürzen. Damit entziehen Sie den Tätern die Grundlage, auf Sie aufmerksam zu werden!
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110


Anzeige