© News5 / Holzheimer

Bayreuth / Kulmbach: Kripo fasst mutmaßlichen Serienbrandstifter

Ein Bayreuther muss sich nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth für mehrere Brandstiftungen verantworten. Er sitzt nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Untersuchungshaft.

Sieben absichtlich gelegte Brände

Ab etwa Mitte März kam es zu sieben bekanntgewordenen Bränden in Waldstücken im Landkreis Bayreuth und Kulmbach. Die verständigten Polizeibeamten hatten rasch Anhaltspunkte, dass die Feuer absichtlich gelegt worden waren. Aufgrund der Witterung erloschen sie in fast allen Fällen von selbst und es kam zu keinem größeren Sachschaden.

Zeugen meldeten verdächtiges Auto

Kriminalbeamte übernahmen die weiteren Ermittlungen, in deren Verlauf der 24-jährige Bayreuther in ihren Fokus geriet. Zwei Zeugen konnten zudem Hinweise auf ein verdächtiges Auto im Zusammenhang mit Bränden geben.

Mutmaßlichen Brandstifter in Wohnung verhaftet

Nachdem sich der Tatverdacht gegen den 24-Jährigen weiter erhärtet hatte, beantragte die Staatsanwaltschaft Bayreuth aufgrund der Ermittlungsergebnisse der Kriminalbeamten Haftbefehl. Am Dienstagvormittag (24. März) nahmen Polizeieinsatzkräfte den mutmaßlichen Brandstifter in seiner Wohnung im Stadtgebiet vorläufig fest.

24-Jähriger möglicherweise für weitere Taten verantwortlich

Am Dienstagnachmittag erging Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen des Verdachts der Brandstiftung in derzeit sechs Fällen. Er befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft prüfen weiterhin, ob der bereits kriminalpolizeilich in Erscheinung getretene Mann für die Begehung noch weiterer vergleichbarere Straftaten verantwortlich ist.

Polizei hofft auf weitere Zeugenhinweise

Zeugen, die im Zusammenhang mit den Brandstiftungen noch sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0 in Verbindung zu setzen.

Brände im Landkreis Bayreuth und Kulmbach

Am gestrigen Dienstag (24. März) berichteten wir über mehrere kleinere möglicherweise gelegt Feuer.



Anzeige