© Bundespolizei

Bayreuth: Polizei schnappt mutmaßlichen Serieneinbrecher

Im Zeitraum von 15. Februar bis zum 21. Februar 2019 trieb ein Einbrecher im Stadtgebiet Bayreuth sein Unwesen. Ziel waren Firmen, Schulen, Gaststätten und Vereinsheime, sowie Wohnhäuser. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth führten zu einem 18 Jahre alten Mann. Er soll für zehn Einbrüche verantwortlich sein. Der junge Mann befindet sich inzwischen in Haft.

Fahndung nach mutmaßlichem Einbrecher 

Als die Beamten am Morgen des 21. Februar 2019 einen versuchten Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Hegelstraße in Bayreuth aufnahmen, teilte ein Zeuge einen verdächtigen Mann mit, der in der Nähe durch die Vorgärten streift. Da es sich dabei um den mutmaßlichen Täter handeln konnte, fahndeten sogleich mehrere Polizisten mit Fahrzeugen und zu Fuß nach dem Verdächtigen. Als dieser auf einem Fußweg an der Pottensteiner Straße einen Streifenwagen sah, flüchtete er sofort.

Diensthund spürt Verdächtigen auf 

Während der Fahndung entdeckten die Beamten unter anderem einen Rucksack, in dem sich Einbruchswerkzeug befand. Mit Unterstützung eines Diensthundes konnten die Einsatzkräfte den Tatverdächtigen wenig später festnehmen und ihm die aufgefundenen Gegenstände als wichtige Beweismittel zuordnen.

Mehrere tausend Euro erbeutet 

Der Kripo Bayreuth gelang es, den 18-Jährigen wegen zehn Einbrüchen zu überführen. Obgleich einige Taten im Versuchsstadium blieben, erlangte der junge Mann Geld und Wertgegenstände im Wert von mehreren tausend Euro. Der von ihm angerichtete Sachschaden beläuft sich derzeit auf über 7.000 Euro. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth hinsichtlich weiterer Straftaten des 18-Jährigen dauern an.



Anzeige