Bayreuth: Portugiesischer Blitz auf der A9 unterwegs

Schnell in das und durch das Wochenende wollten zwei Fahrzeuglenker am Freitagabend (19. Februar) beziehungsweise am Samstagmorgen (20. Februar) in Oberfranken. Neben einer saftigen Geldstrafe droht jetzt auch der Gang zu Fuß.

Mit knapp 160 km/h über die B303

Ein VW-Fahrer war am Freitagabend bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Verkehrspolizei Coburg auf der Bundesstraße 303 bei Weidhausen (Landkreis Coburg) der absolute Spitzenreiter. Bei erlaubten 100 km/h durchfuhr der Raser die Messstelle in Fahrtrichtung Kronach mit 157 km/h. Es droht nun eine Strafe von 240 Euro Bußgeld, zwei Punkten und einem Fahrverbot von einem Monat. Insgesamt gab es in der Zeit von 18:20 – 23:55 Uhr 13 Anzeigen und 22 Verwarnungen.

Im Lkw mit knapp 130 km/h unterwegs

Am Samstagmorgen fiel einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Bayreuth ein Sattelzug auf, welcher recht zügig unterwegs war. Die Beamten kontrollierten den Lkw und stellten fest, dass der portugiesische Fahrer mit 128 km/h den Bindlacher Berg hinunter gefahren war. Aufgrund noch weiterer Geschwindigkeitsverstöße des „portugiesischen Blitzes“, welche ebenfalls über 120 km/h lagen, musste der 26-jährige Fahrer vor Ort eine Strafe von über 900 Euro bezahlen.

 



Anzeige