© Pixabay

Bayreuth: Schulen in der Stadt bleiben offen, im Landkreis geschlossen

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Bayreuth über dem Wert von 100, deshalb wird gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in den Schulen im Landkreis in der kommenden Woche, vom 22 bis zum 26. März, Distanzunterricht durchgeführt. Die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen erlaubt dagegen in der Stadt Bayreuth auch in der kommenden Woche eine fortgesetzte Öffnung der Schulen sowie der Kindertageseinrichtungen.

Im Landkreis sind Schulen & Kitas geöffnet

In den in Abschlussklassen im Landkreis Bayreuth findet Präsenzunterricht bzw. Wechselunterricht statt, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann. Diese Regelung gilt für alle Schularten. Lediglich das Angebot der Notbetreuung wird sowohl in den Schulen als auch in den KiTas aufrechterhalten. Für Schüler/innen gelten die Regelungen des Schulstandorts. Wer im Landkreis wohnt und Schüler/in einer geöffneten Schule in der Stadt Bayreuth ist, kann diese besuchen.

„Bei Eltern und Kindern möchte ich um Verständnis für die aktuelle Situation bitten. Mir ist bewusst, wie sehr sich viele auf den Schulbesuch freuen, und dass allen Betroffenen durch die Schulschließungen viel abverlangt wird. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Lage nach den Osterferien entspannen wird – auch dadurch, dass das Impftempo ab April an Fahrt aufnehmen kann“, so Landrat Florian Wiedemann.

In der Stadt sind Schulen & Kitas geöffnet

Der 7-Tage-Inzidenzwert in der Stadt Bayreuth liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Freitag (19. März) bei 84,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und damit unter dem maßgeblichen Wert von 100. Daher findet auch in der kommenden Woche ab Montag, 22. März, Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht statt. Hierauf haben sich die Verantwortlichen von Stadt, staatlichem Schulamt und Regierung von Oberfranken verständigt.

Oberbürgermeister Thomas Ebersberger: „Die Stadt ist gehalten, die Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung umzusetzen. Sie sehen eine Öffnung der Schulen vor, wenn der Grenzwert bei der 7-Tage-Inzidenz unterschritten wird. Dies ist in der Stadt Bayreuth eindeutig der Fall. Und auch das Infektionsgeschehen im Landkreis, aus dem ja zahlreiche Schüler an Bayreuths Schulen pendeln, lässt auf eine Entschärfung der Situation hoffen.“

Auch die Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet können den eingeschränkten Regelbetrieb in der kommenden Woche auf der Basis entsprechender Schutz- und Hygienekonzepte fortsetzen. Die Betreuung der Kinder erfolgt in festen Gruppen.



Anzeige