© Stadt Bayreuth / Archiv

Bayreuth: Umfangreiche Sicherheits- und Verkehrsregeln rund um die Wagner Festspiele

Die Stadt Bayreuth und das Polizeipräsidium Oberfranken weisen im Zusammenhang mit dem Beginn der Richard Wagner Festspiele am Sonntag (25. Juli) darauf hin, dass im Rahmen des Sicherheitskonzeptes umfangreiche verkehrsrechtliche Maßnahmen notwendig werden.

Festspielauffahrt wird für den Verkehr gesperrt

So wird die Festspielauffahrt über die Siegfried-Wagner-Allee vollständig für den Verkehr gesperrt. Die Zufahrt zu den Parkplätzen erfolgt ausschließlich über die Tristanstraße beziehungsweise die Tannhäuserstraße (vom Grünen Baum kommend) und die Straße „An der Bürgerreuth“. Besucherinnen und Besuchern, die über die A9-Ausfahrt Bayreuth-Nord anreisen, wird empfohlen, bereits von der Riedingerstraße kommend am Grünen Baum abzufahren und der Wegweisung zum Festspielhaus zu folgen. An einzelnen Kreuzungen wird der Verkehr im Bedarfsfall durch die Polizei geregelt.

Registrierungs- und Testzentrum

Die Behörden empfehlen, einige Stunden vor Vorstellungsbeginn anzureisen und die Parkgebühr möglichst passend bereitzuhalten. Vor jedem Vorstellungsbesuch ist als Teil des diesjährigen Hygienekonzepts eine Registrierung erforderlich, die bis zu einer Stunde vor Vorstellungsbeginn abgeschlossen sein muss. Es wird hierzu ein Registrierungs- und ein Testzentrum auf dem Gelände des Freiluftbades geben. Dieses grenzt an die Festspielparkplätze (An der Bürgerreuth 8). Beide Bereich öffnen vier Stunden vor Vorstellungsbeginn.

Zusätzlich wird es einen Counter in den Räumen der Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH (Opernstraße 22) geben. Die Räumlichkeiten öffnen sieben Stunden vor Vorstellungsbeginn und schließen eine Stunde vor dem Beginn der Veranstaltung. Weiterhin gibt es einen Counter im Kassenbereich des Museumsneubaus Haus Wahnfried (Richard-Wagner-Straße 48). Die Öffnungszeiten sind hier von Montag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr.

Parkplätze

Die Parkgebühren in Höhe von fünf Euro pauschal pro Tag für den Besucherparkplatz „B“ werden unmittelbar an der Parkplatzzufahrt durch die Parkplatz-Einweiser kassiert. Der Besucherparkplatz „E“ steht in diesem Jahr nicht zur Verfügung. Schwerbehinderten mit einem amtlichen Schwerbehinderten-Parkausweis stehen am 25. Juli auf dem Parkplatz „B“ beziehungsweise ab 26. Juli auf dem Parkplatz „A“ gesondert ausgewiesene und kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Für gehbehinderte Gäste, die durch einen Fahrer oder ein Taxi gebracht werden, besteht die Möglichkeit zur Anfahrt über die Tristanstraße und die Straße „An der Bürgerreuth“ bis zur Absperrung am Festspielhaus. Voraussetzung ist mindestens das Merkzeichen „G“ im Ausweis des Versorgungsamtes beziehungsweise ein amtlicher Schwerbehinderten-Parkausweis. Es erfolgt eine Kontrolle durch die Polizei. Fahrzeuge müssen den Bereich umgehend nach Absetzen der Person verlassen.

Taxistandplätze

Taxistandplätze werden am Fuß des Festspielhügels in der Gontardstraße sowie im Festspielpark an der Tristanstraße eingerichtet. Die Taxen mit nicht im Vorfeld registrierten Gästen können auch über den Parkplatz „E“ direkt am Registrierungszentrum vorfahren. Ansonsten ist der Taxistandplatz an der Tristanstraße anzufahren.

Haltverbote

Insbesondere am Premierentag (25. Juli), am 26. Juli und im Bedarfsfall an einzelnen weiteren Tagen gelten in der Gravenreutherstraße, Tristanstraße, Tannhäuserstraße und „An der Bürgerreuth“ umfangreiche Haltverbotsregelungen. Teilweise bestehen diese ab Sonntag (25. Juli) für die gesamte Festspielzeit. Unberechtigt parkende Fahrzeuge werden durch die Polizei abgeschleppt.

Vorschriften beim Einlass

Die Bayreuther Festspiele weisen abschließend darauf hin, dass am Einlass ein Ausweisdokument vorzuzeigen ist sowie Gepäckstücke (größer als DIN A4), Rucksäcke, Sitzkissen und Regenschirme (mit Ausnahme Knirps-Größe) im Festspielhaus aus Sicherheitsgründen nicht gestattet sind. Der Zutritt in das Festspielhaus ist ausschließlich durch die auf der Eintrittskarte vermerkten Eingänge möglich.



Anzeige