© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Wucher-Schlüsseldienste zocken im August mehrere Male ab!

Sechs Abzock-Fälle durch verschiedene unseriöse Schlüsseldienste verzeichnete die Polizei seit Anfang August in Bayreuth. Die Täter nutzen jedes Mal die Notlage von ausgesperrten Personen aus und verlangen für ihre Leistungen anschließend einen überteuerten Tarif. Die Polizei ermittelt in den vorliegenden Fällen wegen Wucher.

600 Euro für Türöffnung verlangt

Der jüngste bekannte Fall ereignete sich am letzten Donnerstag (06. September). Ein 50-jähriger Bayreuther ließ seinen Schlüssel an der Innenseite der Wohnungstür stecken. In seiner Not verständigte er einen angeblichen Bayreuther Schlüsseldienst über eine „0800“-Telefonnummer. Für das Öffnen der Tür musste der Mann einen Betrag von über 600 Euro bezahlen.   

Während die Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen Wuchers gegen die Drahtzieher betreibt, warnt die Bayreuther Polizei vor dieser Masche und rät:

  • Suchen Sie bereits vorab einen seriösen Anbieter und speichern die Nummer, beispielsweise im Mobiltelefon, ab
  • Wählen Sie einen ortsansässigen Anbieter
  • Führen Sie das Telefonat unter Zeugen
  • Fragen Sie bereits im Telefongespräch nach dem Preis und anfallenden Anfahrtskosten
  • Vereinbaren sie einen Festpreis
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und verständigen Sie im Zweifel die Polizei
  • Bewahren Sie einen Zweitschlüssel bei Bekannten oder Nachbarn auf


Anzeige