© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Berlin: Große Koalition beschließt Milliardenspritze für Landwirte

Finanzspritze für die Landwirtschaft: Nach den zahlreichen Bauernprotesten in den letzten Wochen und Monaten einigte sich die Große Koalition in der Nacht über eine finanziellen Hilfen für die deutschen Landwirte. In den kommenden vier Jahren will die Regierung im Rahmen von Investitionen und Umweltprogrammen im Bereich Agrar vier Milliarden Euro zur Verfügung  stellen.

CSU-Chef Söder spricht von einer "Bauernmilliarde"

Hauptsächlich sollen die bereitgestellten Gelder den Landwirten bei der Umsetzung der neuen und strikten Düngemittelverordnung helfen. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder sprach von einer "Bauernmilliarde". Gegenüber Medienvertretern erklärte er in Berlin, dass dieser Beschluss ein klares Signal der Wertschätzung der Landwirte und eine Unterstützung in schwierigen Zeiten ist.

Bayerischer Bauernpräsident Walter Heidl vom Beschluss enttäuscht

Während die Große Koalition in Berlin den Beschluss um die Finanzhilfe für die Landwirte als Erfolg wertet, sieht das die Gegenseite anders. Der Bauernverband forderte bis zuletzt, die wirtschaftlichen Herausforderungen der Landwirte in die Überlegungen mit einzubeziehen und im Rahmen der neuen Düngeverordnung strengere Vorgaben nur dort zur Anwendung zu bringen, wo auch ein Handlungsbedarf besteht. Für den bayerischen Bauernpräsident Walter Heidl ist der jetzige Beschluss eine große Enttäuschung (siehe Twitter-Statement).

Weiterführende Information:
Nach Beschließung der Milliardenspritze der Koalition: Bauern kritisieren die Maßnahme

Studiotalk mit Andreas Wolfrum, Sprecher von "Land schafft Verbindung"
Bauernmilliarde beschlossen: "Wir sind nicht auf die Straße gegangen, um für mehr Geld zu demonstrieren"


Anzeige