© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Betrugsmasche in Oberfranken: Erneut falsche Polizisten am Telefon

Anrufe falscher Polizisten verzeichneten die Polizeidienststellen am Montag (9. Oktober) in allen Regionen Oberfrankens. Bei den Anrufen versuchten die unbekannten Täter Informationen über die finanzielle Situation ihres Gegenübers zu erlangen. Die Polizei warnt erneut vor den Betrügereien.

Anrufe in Bamberg und Bayreuth

In Bamberg und Bayreuth erhielten am späten Abend mindestens fünf ältere Personen einen Anruf von einem angeblichen Kommissar Weber. Dieser erkundigte sich über die Ersparnisse der Senioren. Im Telefondisplay erschien hierbei jeweils die Ortsvorwahl gefolgt von der Nummer „110“.

Neue Betrugsvariante in Coburg

Eine neue Variante dieser Betrugsart wurde in Coburg vollzogen. Hier versuchte ein angeblicher Coburger Polizist mit dem Namen „Christian Schulz“ eine Seniorin (80) zu betrügen. Er forderte die Frau während des Telefonats auf, aus Sicherheitsgründen ohne aufzulegen die „110“ zu wählen. Dadurch wird das Opfer allerdings scheinbar direkt mit dem Polizeinotruf verbunden und der Seniorin sollte so vorgegaukelt werden, dass sie tatsächlich mit Polizeibeamten spricht. Das Misstrauen der Angerufenen überwog allerdings. Somit entstand kein wirtschaftlicher Schaden.

Betrüger hatten in Selb Erfolg

Die die Polizei weiter mitteilte, überwies allerdings bereits in der letzten Woche eine Rentnerin aus Selb (Landkreis Wunsiedel) nach einem Anruf eines angeblichen Beamten des Bundeskriminalamts einen fünfstelligen Betrag ins Ausland.

Die oberfränkische Polizei warnt erneut vor dieser dreisten Betrugsmasche und rät:

  • Seien Sie stets misstrauisch bei Anrufen, die ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen.
  • Geben Sie keine Auskunft hierüber und beenden Sie umgehend das Gespräch.
  • Echte Polizeibeamte werden Sie niemals zu einer Geldübergabe auffordern!
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Rufen sie im Zweifelsfall selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen sie sich von dort den Einsatz bestätigen.
  • Wählen Sie in dringenden Fällen den Notruf 110!


Anzeige