Betrunkener Einbrecher mit gestohlenem Auto in Coburg unterwegs

Einen deutlich berauschten Einbrecher ohne Führerschein, der mit einem gestohlenem Auto mit falschen Kennzeichen unterwegs war, stellte am Freitagnachmittag die Nailaer Polizei aufgrund der Mitteilung eines Autofahrers. Wie sich rasch herauskristallisierte, ist der 32-Jährige neben dem Autodiebstahl auch für einen Einbruch bei einem Coburger Autohändler in der Nacht zum Freitag verantwortlich. Mittlerweile sitzt er in Untersuchungshaft.

Gegen 16 Uhr teilte ein aufmerksamer Zeuge bei der oberfränkischen Polizeieinsatzzentrale den in Schlangenlinien fahrenden, älteren Audi 80 mit. Der Wagen war auf der B173 in östlicher Richtung unterwegs und geriet bereits mehrmals unkontrolliert auf die Gegenspur. Die sofort alarmierten Streifenwagen konnten das Fahrzeug in Höhe Schwarzenstein feststellen und nach einer kurzen Verfolgungsfahrt bei Culmitz stoppen, obwohl der Audifahrer sämtliche Anhalteversuche der Beamten ignoriert hatte. Als sich der sichtlich alkoholisierte Mann am Steuer auch noch weigerte aus dem Wagen zu steigen, mussten ihn die Polizisten gewaltsam aus dem Auto verbringen und Handschellen anlegen. Ein Atemalkoholtest bei dem uneinsichtigen Mann ergab einen Wert von über 2,3 Promille. Er musste die Beamten zur Blutentnahme in ein Krankenhaus begleiten. Außerdem stellte sich heraus, dass der Coburger nicht im Besitz eines Führerscheines ist.

Eine genauere Überprüfung des Audi und der daran angebrachten Coburger Kennzeichen förderte schließlich eine ganze Latte an Straftaten des 32-jährigen Coburgers an den Tag. Rasch ermittelten die Beamten, dass er nicht nur den Wagen in der vorausgegangenen Nacht vom Verkaufsgelände eines Autohändlers in der Coburger Melanchthonstraße entwendet hatte, sondern auch noch in die Büroräume auf dem Firmengelände eingestiegen war. Hier erbeutete er verschiedene Elektronikartikel im Wert von mehreren hundert Euro und hinterließ an einer eingeschlagenen Scheibe einen Sachschaden von etwa 300 Euro. Einen Volkswagen Polo benutzte er für eine nächtliche Spritztour über umliegende Feldwege. Dieses Fahrzeug stellte er schließlich stark verschmutzt wieder auf dem Firmengelände ab, bevor er sich auch noch an dem Audi zu schaffen machte und mit diesem letztendlich flüchtete. Da der Audi nicht zugelassen war, schraubte der Täter zuvor von einem Peugeot in der benachbarten Rodacher Straße die beiden Kennzeichen ab und brachte sie an dem gestohlenen Wagen an.

Bei der Kontrolle entdeckten die Polizisten im Inneren des Audis auch zwei Autoradios unbekannter Herkunft, die vermutlich aus einem weiteren Diebstahl stammen. Eine von der Staatsanwaltschaft beantragte Wohnungsdurchsuchung brachte das Diebesgut aus den Einbruch beim Autohändler zum Vorschein und überführte den mittlerweile geständigen Einbrecher. Nach seiner Festnahme durch die Nailaer Polizei, übernahm die Kriminalpolizei in Coburg zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen. Der 32-Jährige muss sich nun für die Palette an Straftaten verantworten und wurde auf Antrag der Coburger Staatsanwaltschaft am Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nachdem dieser gegen den Mann Untersuchungshaftbefehl erließ, lieferten ihn die Polizisten in eine Justizvollzugsanstalt ein.



Anzeige