Bischofsgrün: Kosten für neues Sportcamp auf 32 Millionen Euro gestiegen

Die Kosten für das geplante neue Sportcamp in Bischofsgrün (Landkreis Bayreuth) sind gestiegen. Sie werden aktuell auf 32 Millionen Euro geschätzt. Ein Finanzierungsproblem gibt es aber offenbar nicht. Der Freistaat will die fehlenden 3,2 Millionen Euro übernehmen.

Arbeiten starteten bereits im Frühjahr

2014 wurde der Beschluss zum Neubau gefasst, im Anschluss daran war ein EU-Notifizierungsverfahren zu durchlaufen, so dass mit dem Rohbau erst in diesem Frühjahr begonnen werden konnte. Durch den Zeitverzug und die mittlerweile stark angestiegenen Preise in der Baubranche ist das Kosten-Niveau von ursprünglich geplanten 28,8 Millionen Euro auf jetzt knapp 32 Millionen angestiegen. Die Eröffnung ist zum Jahreswechsel 2020/2021 geplant, das teilte der Bayerische Landes-Sportverband (kurz: BLSV) am heutigen Dienstagmittag (23. Juli) mit.

Sportministerium gibt grünes Licht

Von Beginn an wurde das Projekt als „gemeinsame Stärkung der Sportvereine und Sportfachverbände für hochwertige Angebote in Nordbayern sowohl vom Freistaat als auch vom BLSV gesehen“, so BLSV-Präsident Jörg Ammon. Das zuständige Innen- und Sportministerium gab nun grünes Licht auch das gestiegene Kosten-Niveau mit einer erhöhten Förderung zu akzeptieren.

Neues touristisches Highlight entsteht

Das Sportcamp soll ein neues touristisches Highlight für sportbegeisterte Besucher des Fichtelgebirges werden. Das Haus kann bis zu 300 Gäste beherbergen und dürfte mit seinem breitgefächerten sportlichen Indoor- und Outdoor-Angebot sowohl im Sommer als auch im Winter Urlauber anziehen. Vorwiegend gehören Sportvereine, Sportfachverbände und Schulklassen, aber auch sportlich-aktive Menschen zur Zielgruppe des BLSV.



Anzeige